Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionMädchen mit Kissen vor dem Gesicht
Wer unter starker Akne leidet, möchte sich manchmal am liebsten einfach verstecken. Die weltweit häufigste Hauterkrankung trifft aber nicht nur Teenager.
descriptionGrafik: Pickelentstehung
Entsteht Akne durch zu viel Schokolade, zu wenig Sex und mangelnde Hygiene? Alles falsch. Zu viel Talg, Testosteron und Bakterien sind Ursachen für Akne.
descriptionFrau mit Handspiegel
Es gibt bestimmte Akneformen, die nur Frauen betreffen. Die Ursache ist eine Störung im Hormonhaushalt. Hier kann der Gynäkologe helfen.
descriptionGesichtsreinigung
Ein Muss ist schonende Pflege. Alles, was darüber hinausgeht – die Reduktion von Talg, Verhornung und Entzündung – gehört in die Hände des Hautarztes.
descriptionÄpfel
„An Akne ist man selber schuld“ – das trifft meistens nicht zu. Doch welche Rolle spielen Ernährung, Alkohol und Rauchen wirklich, wenn Pickel entstehen?
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Hormonstörungen führen zu Akne bei Frauen

Die Acne vulgaris, die viele Jugendliche in der Pubertät entwickeln, trifft unter dem Einfluss des Hormons Testosteron überwiegend männliche Jugendliche. Es jedoch auch Akneformen, an denen nur Frauen erkranken können. Da auch diese Formen der Akne hormonell bedingt sind, ist der Besuch beim Gynäkologen angeraten.

Prämenstruelle Akne

Diese Form der Akne taucht typischerweise kurz vor der Periode auf oder verschlimmert sich in dieser Zeit. Auch hier spielen die Hormone eine Rolle – ist die Monatsblutung beendet, verbessert sich auch das Hautbild wieder. In den meisten Fällen kann man diese Form der Akne gut mit der richtigen Pille in den Griff bekommen. Hier ist also außer dem Hautarzt auch der Frauenarzt gefragt.
↑ nach oben

Akne bei PCOS

PCOS ist die Abkürzung für Polyzystisches Ovarialsyndrom – eine Erkrankung, die Frauen im gebärfähigen Alter treffen kann. Sie zeichnet sich durch erhöhte Androgenspiegel aus.

Was das PCOS verursacht, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Möglicherweise spielt auch die Vererbung eine Rolle, denn Frauen mit PCOS haben häufiger als gesunde Frauen Mütter, die ebenfalls daran erkrankt sind. Auch Umweltfaktoren sind wahrscheinlich mitbeteiligt. Wie es dann zu dem hormonellen Teufelskreis kommt, in dem sich mehrere endokrinologische Störungen gegenseitig verstärken, kann man noch nicht erklären.

Androgene sind männliche Hormone, die in gewissem Umfang auch bei Frauen produziert werden und wichtig für ein gesundes hormonelles Gleichgewicht sind. Werden sie im Übermaß produziert, kann das zu Zyklusstörungen und sogar Unfruchtbarkeit führen. Äußerlich macht sich das PCOS durch Übergewicht aufgrund einer Insulinresistenz und eine Tendenz zur „Vermännlichung“ bemerkbar: Die betroffenen Frauen bekommen einen leichten Bartwuchs, das Haupthaar kann dünner werden, die Haut wird fettig und es kann sich eine Akne entwickeln. Die Therapie gehört in die Hand eines Frauenarztes und – wenn eine ausgeprägte Akne besteht – zusätzlich in die eines Hautarztes.
↑ nach oben

Tampons
© iStockphoto
Menstruation: Viele Frauen bekommen kurz vor ihren Tagen Akne, die nach der Monatsblutung wieder verschwindet.
Haarbürste
© iStockphoto
PCOS: Eigentlich keine Hauterkrankung, die sich aber an der Haut mit Akne und am Kopf mit Haarausfall bemerkbar macht.